Infra Slow Fluctuation (ISF)

Mark L. Smith, LCSW, BCN, QEEG-D

Infra-Slow-Fluctuation-Neurofeedback (kurz ISF) ist eine einzigartige Gehirntrainingsmethode, die durch den aus den USA stammenden Neurofeedback-Therapeuten Mark L. Smith etabliert wurde.

ISF öffnet Augen

„Ich habe gerade 3 Tage lang  ISF-Neurofeedback (Infra-Slow Fluktuation) in einem von Mark Smith vorgestellten Workshop gelernt und erlebt. Sowohl die Lernerfahrung als auch der Neurofeedback-Prozess waren, um es gelinde auszudrücken, extrem aufschlussreich. Die Theorie hat mit kortikaler Aktivierung, Verschiebungen der parasympathischen Reaktion und dem Erreichen eines neuen mentalen Zustands zu tun. Ich fand heraus, dass ich durch das Hören eines einfachen Tones, der meine niedrigfrequenten Gehirnwellen in die eine oder andere Richtung verschoben hatte, mühelos in die gewünschten Zustände geführt werden konnte.“

Wie funktioniert ISF-Neurofeedback?

„ISF ist nicht nur eine operante Konditionierung, sondern auch eine präoperante Konditionierung. Beim ‚traditionellen‘ Neurofeedback werden dem Gehirn Informationen präsentiert, mit der Erwartung, dass das Gehirn den Unterschied zwischen den Zuständen (im Allgemeinen ‚Belohnung‘ und ‚Keine Belohnung‘) erkennt und somit lernen wird, sich selbst zu regulieren.

Dieser Ansatz setzt jedoch voraus, dass das Gehirn lernbereit ist […]. Ich beziehe mich auf die grundlegende Fähigkeit des Gehirns, auf Reize so zu reagieren, dass die Selbstkontrolle erleichtert wird. In vielen Fällen aber ist das Gehirn grundsätzlich nicht lernbereit [..]. Wir nennen solche Situationen ‚festgefahren‘.

Blockierte Muster können Strom, Stromverteilungen, Konnektivität oder andere Aspekte der EEG-Eigenschaften beinhalten. Der Steuerung von Variabilität und Modulation liegt ein gemeinsamer Mechanismus zugrunde. Dieser Mechanismus umfasst nicht nur Neuronen, sondern auch Glia, andere unterstützende Gewebe und den gesamten Körper. […]

Während des Trainings ist ein Ton zu hören, der entweder niedriger (Signal abfallend) oder höher (Signal absteigend) ist, da das ISF-Signal immer etwas schwankt. Veränderungen von nur 0,01 Mikrovolt sind zu sehen, die Fluktuationen sind kontinuierlich. Ein Signal kann sich 1, 2 oder häufiger pro Sekunde ändern oder nur einige Sekunden lang aufrechterhalten werden. Wenn es sich überhaupt nicht ändert, ist das Gehirn ’stecken geblieben‘ und kaum flexibel.

Um dieses Signal optimal zu steuern oder selbst zu regulieren, habe ich gelernt, dass, wenn die Fluktuationen so klein wie möglich waren, in meinem Fall nur 0,05 Mikrovolt in der Verschiebung oder kleiner, die Modulation maximal reagierte. Indem die Hirnaktivität zwischen den Aktivierungsstufen balanciert, erfährt sie, was es heißt, die Kontrolle zu halten und ein Gleichgewicht zu erreichen. Was damit einhergeht, ist ein Gefühl von Harmonie und Frieden, und, wie es ein Teilnehmer ausdrückte: ‚Ich fühle mich wie die Person, die ich sein sollte.‘

Thomas Collura, PhD

(Quelle: https://tomcollura.wordpress.com/2014/02/28/infra-slow-fluctuation-neurofeedback-a-novel-experience/)

Über Mark Llewelyn Smith

Mark Llewelyn Smith frühe Karriere begann mit der klinischen Unterstützung von Krankenpfleger*innen, Ärzten und Mitarbeitern des NYU Medical Centers und des Downtown Hospitals in New York. Momentan ist er Inhaber und klinischer Direktor von Neurofeedback Services in New York.

Mark ist seit 2000 führender Entwickler, Dozent und Anwender von Neurofeedback-Interventionen für zahlreiche Erkrankungen. Er war der Erste, der das Z-Score-Training in der klinischen Praxis einsetzte. Als früher Anwender und Entwickler von Z-Score-Trainings arbeitete er eng mit Thomas Collura von Brainmaster Inc. und Robert Thatcher von Applied Neuroscience Inc. zusammen, um Z-Score-Neurofeedback-Interventionen für eine Vielzahl von klinischen Präsentationen zu entwickeln. Diese Protokolle sind wohl die am häufigsten verwendeten Interventionen im Z-Score-Training weltweit.

Infra-Slow-Fluktuation-Training, jetzt eine primäre Intervention in der EEG-Biofeedback-Therapie, wurde von Mark aus seiner Erfahrung im Training der „Ultradian“ Rhythmen entwickelt. Diese Rhythmen sind die niedrigste Energie, die das Gehirn produziert. Diese Art von Neurofeedback hatte einen tiefgreifenden, positiven Einfluss auf das Wohlbefinden seiner Klienten sowie auf die Patienten von Hunderten von Therapeuten, die er in den letzten Jahren unterrichtet hat. In den letzten zwei Jahren hat Mark an der Gründung von sLORETA mit Thomas Collura und anderen mitgewirkt.

(Quelle: https://neurofeedbackservicesny.com/types-of-neurofeedback/)

 

Schreibe einen Kommentar